CITY TUNNEL - Schwedenplatz

1010-Wien

Stadtplanung

2014

Vision

Durch die Verlegung des Autoverkehrs vom Franz-Josefs-Kai unter den Morzin- bzw. Schwedenplatz würde ein großzügiger Freiraum im Ausmaß von bis zu 30.000 m2 gewonnen und die Innere Stadt an den Donaukanal herangeführt

- sowie eine noch attraktivere Verbindung zum zweiten Bezirk geschaffen.

Die entsprechende technische Machbarkeitsstudie einer 2-spurigen Unterführung im Bereich Morzinplatz und Schwedenplatz zeigt: eine Untertunnelung ist machbar und sinnvoll. ​Diese Studie zeigt, dass die technischen und räumlichen Voraussetzungen für eine Untertunnelung des Morzinplatzes und Schwedenplatzes gegeben sind.

Autoverkehr

Rampen und Tunnelbauwerk mit einer Gesamtlänge von ca. 550 m erfolgt in offener Bauweise. Die Einfahrtsrampe des untersuchten 2-streifigen Tunnels beginnt kurz nach der Kreuzung Salztorgasse/Franz-Josefs-Kai. Bereits am Beginn des Morzinplatzes, auf Höhe der Marc-Aurel-Straße, ist die Tieflage überdeckt und der 2-streifige Tunnel verläuft parallel zum bestehenden U4-Bauwerk bis auf Höhe der Kreuzung Postgasse/Franz-Josefs-Kai. Dort beginnt die Ausfahrtsrampe, welche östlich der Kreuzung Dominikanerbastei/ Franz-Josefs-Kai das Bestandsniveau erreicht. Für den Autoverkehr bleiben die heute bestehenden Querungen des Franz-Josef-Kais (wie die Rotenturmstraße, Laurenzerberg und Postgasse) erhalten. Die heute bestehende Ausfahrt vom Morzinplatz zum Franz-Josefs-Kai wird in Zukunft über die Gonzagagasse und Salztorgasse geführt. Die Dominikanerbastei wird zur Sackgasse und die dort heute vorhandene Fahrrelation zum Franz-Josefs-Kai wird über die Wiesingerstraße und die Biberstraße geführt. Die Rechtsabbieger von der Rotenturmstraße auf den

Franz-Josefs-Kai werden in Zukunft über die Marienbrücke, die Obere Donaustraße und die Salztorbrücke zum Franz-Josefs-Kai geführt. Alle weiteren Verkehrsrelationen und die Zu- und Ausfahrt der Garage Morzinplatz bleiben wie im Bestand erhalten.

 

U- und Straßenbahn

Eine Besonderheit stellt der "Rechte Hauptsammelkanal" dar, welcher ebenfalls parallel zur U4-Trasse verläuft. Der Tunnel befindet sich über diesem Kanal, dessen bestehende Tiefenlage die Errichtung des Tunnels ohne wesentliche Umbauten des Kanals ermöglicht. Der neue Tunnel durchquert ebenso wie der "Rechte Hauptsammelkanal" die U1-Station Schwedenplatz. Dies betrifft aber nur das Betriebsgeschoss, welches entsprechend adaptiert wird. Die Untertunnelung des Franz-Josef-Kais (B227) hat Auswirkungen auf die Führung der bestehenden Straßenbahnlinien. Diese werden während der Errichtung des Tunnels teilweise temporär umgelegt und direkt neben dem Tunnel zweigleisig wiedererrichtet, wobei die Straßenbahnhaltestelle Schwedenplatz ebenfalls erneuert wird. Die neue Straßenbahnführung ermöglicht eine ohnehin sinnvolle neue Betriebsorganisation sowie eine Erneuerung der Gleisanlagen.

© 2019 by ARCHITEKT STEPHAN UNGER

Bestand