© 2019 by ARCHITEKT STEPHAN UNGER

Weinbar Merkur am Hohen Markt

1010-Wien

Interior Design

2016

 

Raumsequenz als dramturgische Inszenierung

Die Bar befindet sich im zweiten Obergeschoss des Einkauftempels. Auf dem Weg dorthin soll der Kunde bereits durch einzelne Wegweiser, die als unterschiedliche, goldene Wanddekorationen konzipiert sind, zum Höhepunkt, der goldenen Bar, geleitet werden. Am Ende angekommen ist diese durch die verspiegelten Wandelemente und eine ausgeklügelte Lichtgestaltung von weithin sichtbar und erstrahlt in goldenem Glanz.

 

Variationen in Gold
Von der Bar ausgehend erweitert sich das Gestaltungskonzept -in konsequenter Form- über die Wandvertäfelung (in Ornamenten gefräste und mit Blattgold überzogene, brandschutztaugliche Holzpaneelle mit Spiegeleinlagen) über die Regale bis hin zu den abgehängten Decken (Titanbeschichtete Edelstahlgewebe). Diese markieren als Paldachine die Sitznischen in den bestehenden Fensterlaibungen.

Ornamentik & Wegweiser
In der Gestaltung der Wandflächen soll sich einerseits die Tradition der Ornamentik des Wiener Jugendstils wiederspiegeln und diese andererseits so transformiert werden, dass sich daraus eine zeitgemäße Architektursprache ableiten lässt.